Friseur- und Kosmetikinnung Mittelbaden
Friseur- und Kosmetikinnung Mittelbaden

Musik Video Aktion zur Ausbildung im Friseurhandwerk Baden-Württemberg 2017

Der Fachverband startete im Juli 2017 eine weitere Aktion in Sachen „Werbung um die besten Auszubildenden“ in der Friseurbranche in Baden-Württemberg. Neben den neu überarbeiteten Informationsbroschüren und Roll-Ups für die Ausbildung im Friseurhandwerk krönt nun ein Rap-Video das Imageprojekt des Fachverbandes. Engagiert wurde der aus der Region Stuttgart stammende Hip-Hopper izzwo. Ein kreativer Geist mit Potenzial die Jugend anzusprechen und zu begeistern. Gedreht wurde in einem Innungsfriseursalon im hippen Gerberviertel. Meisterschüler der Friseur-Akademie Baden-Württemberg wirkten als Akteure bei dem Filmdreh mit. 

Berufsbild Friseur/in

Gute Perspektiven durch eine fundierte Ausbildung in unseren Innungsbetrieben:

 

Schulabgänger(innen), die sich für die Ausbildung im Friseurberuf entscheiden, wählen einen Beruf mit Tradition und ein modernes, kreatives Handwerk mit ausgeprägtem Dienstleistungscharakter. Die Zukunftsaussichten sind gut - denn Friseure können nie durch einen Computer ersetzt werden - und das Bedürfnis der Menschen nach Haarpflege und Kosmetik wird mit Sicherheit auch in Zukunft groß sein.

 

Qualifikation ist gefragt:

 

Ohne betriebswirtschaftliches und soziales Wissen, Kenntnisse im Gesundheits- und Umweltschutz sowie berufliche Bildung wird der künftige Friseur als Unternehmer wohl kaum Erfolg haben können.

Auch rein handwerkliches Können oder theoretisches Prüfungswissen reichen für das moderne Berufsbild des Friseurs nicht mehr aus. Kommunikationsfähigkeit, Dienstleistungsorientierung und die Bereitschaft zum lebenslangen Lernen werden zukünftig von den Auszubildenden erwartet.

 

Bewerbungsunterlagen für eine Ausbildung im Friseurhandwerk:

 

- Anschreiben in ordentlicher Form
- Letztes Zeugnis
- Vorletztes Zeugnis
- Lebenslauf mit Foto
- Praktikumsunterlagen (falls vorhanden)
- Bewerbung, wenn möglich, persönlich abgeben

 

Der Friseurberuf - Lifestyle gekonnt in Szene gesetzt:

 

Der Friseurberuf ist einer der beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland. Hier ein paar Fakten diesbezüglich.

 

2010 waren insgesamt rund 260.000 Friseurinnen und Friseure in der Branche beschäftigt. Jeder siebte Mitarbeiter in der Branche ist ein Auszubildender. Etwa 34.700 junge Menschen absolvierten im Jahr 2010 eine Ausbildung im Friseurhandwerk.

 

Warum das so ist? Der Friseurberuf ist spannend, vielseitig und alles andere als gewöhnlich! Wer Friseur werden möchte, braucht ein Gespür für neue Trends und angesagte Mode, Kreativität, handwerkliches Geschick und Spaß am Umgang mit Menschen. Friseure sind stets am Puls der Zeit, setzen neue Trends kreativ um und gestalten die Fashionszene aktiv mit. Zum Repertoire des Friseurhandwerks gehören daher nicht nur das Haare schneiden, sondern auch professionelles Colorieren, typgerechtes Styling, Haarpflege, trendiges Make-up und Typberatung - und genau das macht den Friseurberuf so spannend und abwechslungsreich!

 

Die Friseurbranche bietet viele Perspektiven:

 

Die Branche ist weitestgehend unabhängig von wirtschaftlichen Schwankungen. Haare wachsen kontinuierlich und auch der Wunsch nach Individualität und Schönheit ist immer präsent. Ein Friseur kann außerdem nicht durch Maschinen ersetzt werden. Bedarf an qualifiziertem Personal besteht also immer. Die Ausbildung zum Friseur ist außerdem die Eintrittskarte für einen erfolgreichen Einstieg in eine Reihe spannender Berufsfelder. Neben der Arbeit in einem Salon bietet der Friseurberuf jede Menge individuelle Entfaltungsmöglichkeiten. So arbeiten viele Friseure zum Beispiel als Haarstylist hinter den Kulissen von  Modenschauen oder Fotoshootings, als Farb- und als Stilberater, auf Kreuzfahrtschiffen, in Urlaubsressorts oder als Theater- und Filmfriseur. Nach der Ausbildung können sich Interessierte zum Friseurmeister, bzw. zur Friseurmeisterin oder zum Betriebswirt des Handwerks ausbilden lassen. Damit stehen die Türen für einen Start in die Selbstständigkeit offen. Manche Friseure stehen schon mit 25 Jahren in ihrem eigenen Salon.

 

Karrierewege - Chancen uns Perspektiven:

 

Welche Karrierewege Dir nach der Ausbildung offen stehen, zeigen die verschiedenen Laufbahnen unserer Wella Professionals Top Akteure - lass Dich inspirieren!

 

Filiz und Figen Erdogu:
Als langjährige Fachtrainerinnen im Wella Weltstudio Darmstadt hatten die Schwestern erfolgreich nationale und internationale Bühnenshows geplant und durchgeführt bevor 1998 der erste Salon in Marburg eröffnet wurde. Schnell waren „die Erdogus“ als Beauty-Expertinnen für den ZDF Fernsehgarten und das Sat.1 Frühstücksfernsehen

gefragt. Zu ihren Kundinnen gehören Prominente wie Schauspielerin Felicitas Woll und Moderatorin Yvonne  Ransbach. Hohe Ansprüche an Qualität und Ambiente, ein gesundes Maß an Perfektion sowie ein ausgeprägtes Gespür für Stil, Mode und Trends sind die Kennzeichen der Philosophie von Filiz und Figen Erdogu.

Tobias Tröndle:

Er hat in Frankfurt einen Hotspot für schöne Haare erschaffen in dem sich Tröndles interntionales Publikum entspannt verschönen lässt. Tobias Tröndle liebt es schöpferisch zu arbeiten – auf der Bühne wie hinter den Kulissen. Als Wella Professionals Trend Coach und Markenbotschafter begeistert er mit den neuesten Trends und Entwicklungen in der Haarfashion. Mehrmals schon stylte er Backstage bei der New York Fashion Week und der Berlin Fashion Week für Designer wie Vera Wang und Michalsky.

 

So beginnt Deine Friseur-Karriere:

Für Berufseinsteiger bietet das Friseurhandwerk eine anspruchsvolle Ausbildung mit vielfältigen und interessanten Entwicklungsmöglichkeiten. Der Friseurberuf stellt zudem durch seine Komplexität hohe Anforderungen an die Auszubildenden.

 

Das sollten Bewerber mitbringen:

- Guter Schulabschluss (mindestens Hauptschulabschluss)
- Gespür für Trends und Mode, sicheres Stilempfinden
- Handwerkliches Geschick
- Unternehmerisches Denken
- Freundlichkeit und Kontaktfreude
- Dienstleistungsbereitschaft
- Positive Ausstrahlung
- Körperliche Fitness

 

Schulische Voraussetzungen:

Hauptschulabschluss, Realschulabschluss oder Abitur

 

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre im dualen System (Berufsschule und Betrieb im Wechsel, im Verhältnis 1/3 zu 2/3 der Gesamtzeit). Verkürzung der Ausbildungszeit auf 2 Jahre möglich bei höherem Bildungsabschluss.

 

Abschluss:

Friseur/-in: Prüfung vor dem zuständigen Ausschuss. Nach der Hälfte der Ausbildungzeit wird der 1. Teil der  Gesellenprüfung abgelegt (25% Gewichtung). Am Ende der Ausbildung folgt der 2. Teil der Gesellenprüfung (75% Gewichtung).

 

Möglicher Ausbildungsweg:

- Gesellenprüfung
- verschiedene Fortbildungsprüfungen
- Meisterprüfung
- Bachelorstudium zum Handwerksmanagement

 

Haben wir Dein Interesse geweckt? Informiere Dich jederzeit bei Deiner Innnung ...

News & Termine

07.+08.  März 2020:

Top-Hair - Die Messe

Ort: Düsseldorf

05. November 2019:

Lehrabschlussfeier

Ort: Kurhaus BAD

XX Januar 2020:

Innungsversammlung

Ort: noch offen

Folge uns online!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FKI Mittelbaden 2018